Die 12 schlimmsten Fehler beim Einbruchschutz und wie Sie sie vermeiden!

Wir bei Stromondo lieben unsere smarten Häuser. Darum ist uns der Einbruchschutz ein zentrales Thema. Wir freuen uns, mit der Polizei Köln einen Ansprechpartner gefunden zu haben, dem dieses Thema auch wichtig ist. Hier erfahren Sie, wie sie die schlimmsten Fehler vermeiden können!

 

Die Hauptsaison für Einbrecher läuft. Die sogenannte „dunkle Jahreszeit“ wird von den Tätern gerne genutzt, sich den Objekten unbemerkt zu nähern und im Schutze der Dunkelheit unbemerkt einzubrechen. Das gilt für die gesamte Woche; die Täter sind von Montag bis Sonntag unterwegs, um ihrer „Arbeit“ nach zu gehen. Dort, wo Ihnen die Gelegenheit günstig erscheint und augenscheinlich niemand zu Hause ist, versuchen die Täter in Häuser oder Wohnungen einzudringen. Zwar verzeichnen wir zwischen 16:00h und 22:00h die meisten Einbrüche, jedoch ist es wichtig zu wissen, dass Täter während des gesamten Tages unterwegs sind und ihre Taten verüben. Ca. 75% aller Einbrüche erfolgen tagsüber.

Machen Sie es den Tätern nicht zu leicht. Sichern Sie Ihre Wohnungen bzw. Häuser. Schon durch sicherheitsbewusstes Verhalten kann man viel erreichen.

12 Tipps für den Einbruchschutz:

  1. Verschließen / Verriegeln Sie Haus- bzw. Wohnungsabschlusstüren und Ihre Fenster auch bei kurzer Abwesenheit und nutzen Sie konsequent vorhandene technische Sicherungen. Das einfache Zuziehen oder Zudrücken einer Tür ist noch kein Verriegeln.
  2. Verstecken Sie Schlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck.
  3. Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen – denn gekippte Fenster sind offene Fenster.
  4. Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn, gegebenenfalls „Haushüter“ oder technische Hilfsmittel bewohnen oder bewohnt erscheinen; Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen.
  5. Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf Ihrem Anrufbeantworter.
  6. Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Automation von Rollläden, Beleuchtung, Radio etc.
  7. Verzichten Sie darauf Innentüren und Schränke zu verschließen – es sei denn, Versicherungsauflagen fordern dies – damit Straftäter keinen weiteren Schaden verursachen.
  8. Schalten Sie außen liegende Wasser- und Stromanschlüsse ab.
  9. Führen Sie ein funktionsfähiges Mobiltelefon (Handy) bei sich, mit dem Sie schnell Hilfe herbei rufen können.
  10. Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos die Tür und nutzen Sie konsequent Ihre Gegensprechanlage. Vergewissern Sie sich durch den Kamera oder Türspion, wer zu Ihnen möchte. Benutzen Sie bei Fremden die Türdistanzsperre (Kastenschloss mit Sperrbügel, Sperrkette o. Ä.)
  11. Reagieren Sie unbedingt auf Klingeln an Ihrer Tür und machen Sie sich bemerkbar; es könnte eine Anwesenheitskontrolle der Einbrecher sein.
  12. Straftäter versuchen Sie mit Tricks und Maschen zu überlisten (z. B. Glas Wasser, Nachricht für Nachbarn, Grüße von Verwandten, Tragen der Einkaufstasche). Treten Sie selbstbewusst und energisch auf. Lassen Sie sich nie auf längere Diskussionen ein, verweisen Sie auf Ihr Hausrecht, bitten Sie notfalls Nachbarn hinzu. Notieren oder speichern Sie wichtige Notrufnummern (z. B. Polizei 110, Feuerwehr 112, Hausarzt), damit Sie diese schnell zur Hand haben.

 

Sie wollen mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre Immobilie sicherer machen? Die Stromondo Fachberater beraten Sie gerne: 0221 – 455 8036 – 6

2 Kommentare
  1. daniel
    daniel says:

    Das sind ja schon nützliche Tipps gegen Einbrecher bis auf Nummer 7. Da bin ich anderer Meinung! Denn warum soll ich mein Hab und Gut nicht so gut wie möglich beschützen? Wenn ein Einbrecher vor verschossener zwischen Tür steht kostet es dem Einbrecher Zeit,und Zeit hat kein Einbrecher! Also das halte ich das für Schwachsinn!
    Alles abschließen was geht!!! Den Rest macht die Versicherung wenn vorhanden.
    Ich empfehle jedem einen Querriegel zu montieren, den da scheitern so ziemlich alle Einbrecher dran! Es ist ein effektiver Einbruchschutz. Des weiteren schreckt es ab, so das der Einbrecher erst gar keinen Versuch startet!

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.